Nie berücksichtigte Spuren an den Fahrzeugen

Angeblich gibt es nach den Angaben der Polizeibeamten, der Sachverständigen und der Staatsanwaltschaft keine Spuren.

Tatsächlich wurden durch diese Herren keine Spuren gesichert oder beachtet, denn die im folgenden aufgeführten Spuren belasten den KIA-Fahrer als Unfallverursacher, Herrn Thomas Krause.

Wenn man alle Spuren auf der Fahrbahn ignoriert, wie es alle Gutachter und Polizeibeamten getan haben, dann gibt es immer noch ganz eindeutige Spuren an den Fahrzeugen.

Bei auffälligen Kratzspuren oder Kollisionsmarken (Abdrücken) an den Fahrzeugen muß man nach dem Verursacher suchen.

Wenn man die Verursacher den Kratzspuren und Kollisionsmarken zuordnet, kann man je nach der verwendeten Technik, die Fahrzeuge auf den Zentimeter oder Millimeter und jeden Winkel genau gegenüberstellen und so die genaue Kollisionstellung nachvollziehen. 

 

 

Zwischen den rot markierten Linien befindet sich der Abdruck der KIA-Fahrertür auf der Tür des Renault.

Dieser Abdruck entstand beim Beginn der Kollision, als sich beide Türen verhakten.

Zu dieser Zeit befand sich die Tür noch in der ursprünglichen Position im Fahrzeug. Nur dadurch konnte die Tür dermaßen verformt werden.

Dieser gestauchte Bereich der Fahrertür des KIA hat den Abdruck an der Vorderkante der Tür des Clio verursacht.

Das Türscharnier des KIA als verursacher des folgenden Abdruckes auf der Fahrertür des Renault Clio ist hier ebenfalls zu erkennen. 

Im rot markierten Bereich befindet sich der Abdruck des Scharniers der Fahrertür des KIA auf der Fahrertür des Renault Clio.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hartmut Menzel