Dipl.Ing. Ulfried Walter

DEKRA  1

 

 

 

 

Als erstes muß die Frage beantwortet werden: "was gehört in ein Gutachten und was nicht"?

 

Ein Gutachten muß nachvollziehbar sein.

 

Das bedeutet, in einem Gutachten müssen alle Spuren und Beweise aufgeführt werden.

Durch nichtbeachten von einzelnen Spuren und Beweisen kann der Ersteller jedes Gutachten in die eine oder andere Richtung manipulieren.

 

Je nach den Wünschen der Auftraggeber.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Fotos diesem Gutachten beigefügt wurden, habe ich schon erklärt.

 

Auch warum auf diesen Fotos in der Unfallnacht nichts zu erkennen ist.

 

 

 

 

 

 

1: Eigentlich müßten die Grundrechenarten bei einem Sachverstädigen sitzen:

Christin war zu diesem Zeitpunkt noch 19 Jahre jung und nicht 21 Jahre.

 

2: Das stimmt so nicht.

Der Fahrer des KIA wurde ins Krankenhaus gebracht und seine kleine Platzwunde am Kopf wurde versorgt. Danach hat er das Krankenhaus wieder verlassen.

 

3: Eine Profiltiefe von 5,5 mm  wurde festgestellt. Später gibt der Sachverständige für den Clio an "Profiltiefe ausreichend".

Die Wortwahl bei den Angaben zum KIA oder Renault sind zu beachten.

Das nennt man dann "unparteiisch".

 

 

 

 

 

 

 

 

1: Es ist zu beachten, daß dieses Fahrzeug entgegen der Fahrtrichtung auf seiner Fahrbahn zum Stillstand kam.

 

 

 

 

 

2: Es wird nicht berücksich-tigt, daß sich beide Fahrertüren an den Vorderkanten verhakten.

Nur deshalb wurde die Tür nach hinten verschoben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier steht der Clio am rechten Fahrbahnrand entgegen der Fahrtrichtung.

Im Hintergrund ist der KIA zu sehen. Mit der linken vorderen Ecke an der Sperrlinie. 

 

Wie kommt man bei dieser Stellung der Fahrzeuge nach dem Unfall auf die Idee, daß der Clio auf der Gegenfahrbahn gewesen ist?? 

 

 

 

 

 

1:Hier gibt der Sachver-ständige eine Profiltiefe von 4 mm an.

Das ist eine Falschaus-sage:

Tatsäch-lich sind alle Reifen des KIA bis kurz vor bzw. zum Abrieb-indikator abgefah-ren.

 

Das HU Datum wird aber mit November 2009 angegeben.

Also maximal 17 Tage vor dem Unfallzeitpunkt.

Wer hat diesem Fahrzeug die HU Plakette zugeteilt??

 

2. Der Sachverständige gibt hier die Beschädigungen am KIA an, ohne diese in dem Gutachten zu berücksichtigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorn links ist der Reifen des KIA bis zum Abriebindikator abgefahren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hartmut Menzel